FDP.Die Liberalen: Nomination Gemeindepräsidium

Die FDP mit einem Zweierticket

Dass sich die FDP auch in Bellach im Aufwind befindet war schon beim Besucher- aufmarsch offensichtlich. 48 Personen haben teilgenommen.

Nach der Begrüssung durch Peter Hodel, Präsident der Kantonsratsfraktion, und ordentlichen Traktanden der GV fand die Nomination für das Gemeindepräsidium statt. Dieses Traktandum wurde souverän von Yves Derendinger, Amtsgerichtspräsident, geleitet.

 

Die Parteileitung und die Gemeinderatsfraktion der FDP Bellach haben an ihrer Sitzung vom 23. April 2018 beschlossen, der Generalversammlung vom 17. Mai 2018 Linda Walter-Naef und Beat Späti zur Nomination vorzuschlagen.

 

Es folgte eine spannende Debatte, ob wir mit einer Einer- oder Zweierkandidatur in die Wahlen gehen. Rein wahltaktisch wäre eine Einer Kandidatur wohl die „richtige“ Variante.

 

Man spürte aber schon bald, dass man die risikoreichere Variante einer Zweierkandidatur bevorzugt. Der Grund ist klar: Wir wollen der gesamten Bevölkerung eine Auswahl anbieten. Ausserdem haben wir die einmalige Chance, mit einer Frau und einem Mann anzutreten.

 

Die Versammlung stimmte dann mit 41 Ja, 4 Nein und 3 Einhaltungen einer Zweier Kandidatur zu. Da keine Saalnominationen eingingen wurden Linda Walter-Naef und Beat Späti mit grossem Applaus nominiert.

 

Beide Nominierte sind in Bellach gut verankert und bestens vernetzt. Sie verfügen über eine reichhaltige politische Erfahrung und haben die Sozialkompetenz um die anspruchsvollen Aufgaben zu bewältigen. Auch sind Sie im richtigen Alter (50 und 53 jährig) um das Amt in einer idealen Zeitspanne von 8 oder 12 Jahren auszuüben.

Toni Probst, Präsident FDP.Die Liberalen Bellach